Hofübergabe u. Generationswechsel mit Weitblick planen und gestalten

von Kay Tönnsen

Da steht etwas an, demnächst, bei uns im Betrieb und es soll gut funktionieren – die Übergabe an die nächste Generation. Das kann doch gar nicht so schwer sein. Wir setzen uns hin, klären einmal alles und dann wird das schon….Ganz so einfach ist es aber doch nicht in diesem bedeutsamen Prozess, der von Fakten und Sachthemen aber eben auch von Emotionen und Beziehungsthemen gekennzeichnet ist.
Hofübergabe u. Generationswechsel mit Weitblick planen und gestalten
Hofübergabe u. Generationswechsel mit Weitblick planen und gestalten (© Hof Rentin)

Was ist zu beachten:  Alle Beteiligten haben Wünsche und Ziele aber auch Vorbehalte und Ängste. Die eigenen Vorstellungen zu konkretisieren, zu wissen, was man selber möchte –oder auch nicht möchte, erfordert Zeit und Energie. Häufig denken wir, dass die andere Seite unsere Wünsche und Gedanken doch kennen müsste und setzen vieles als selbstverständlich voraus. Das ist aber nicht so! Niemand hat ein LED Band auf der Stirn, in dem der Gegenüber unsere Gedanken ablesen kann. Es bedarf dementsprechend guter Kommunikation, der Mitteilung, des miteinander Sprechens. Dieses gemeinsame Sprechen endet oft schon nach kurzer Zeit in Missverständnissen, Vorwürfen oder Verständnislosigkeit. Oft beginnt dann eine Zeit des Schweigens und das „Problem“ wird verdrängt.

Wie ist zu handeln: Es braucht einen guten Zeitrahmen von den ersten gemeinsamen Gedanken bis zum Stichtag der Übertragung. In der Regel sind anderthalb bis zwei Jahre sinnvoll. Dieser Zeitraum wird benötigt, um alle Gedanken und Möglichkeiten in Ruhe abzuwägen, zu diskutieren und eine gemeinsam getragene Lösung zu entwickeln. Dieses erfordert von allen Beteiligten auch eine Portion Geduld.  Eine steuerliche und juristische oder auch betriebswirtschaftliche Unterstützung ist in der Regel gegeben und sinnvoll, um die Sachthemen und Fakten zu sortieren. Eine Unterstützung oder Begleitung  auf der menschlichen Seite  rundet den Prozess ab.  Wenn beide Seiten durch Moderation / Coaching / Mediation begleitet werden, gelingt die Kommunikation und die tatsächlichen Bedürfnisse der Beteiligten werden neben den reinen Fakten betrachtet und mit Wertschätzung versehen, denn jedes Thema und Anliegen ist besprechenswert.

Fazit: Ein Generationswechsel ist ein bedeutsamer Prozess, der mit fachlicher Begleitung und gemeinsamer Lösungsfindung für alle Beteiligten gelingen kann. Wenn alle eindeutigen, aber auch strittigen Themen im Vorfeld besprochen werden, es eine Übergabestruktur gibt und sich alle Beteiligten in den Lösungen wiederfinden, kann mit positiver Energie in die Zukunft geblickt werden und der Generationswechsel kann gut funktionieren.

Wir gehen die Übergabe an die nächste Generation gemeinsam mit Ihnen an. Sprechen Sie uns gerne an!

Das könnte auch für Sie interessant sein:

Service

Newsletter

Mit unserem Newsletter halten wir Sie persönlich auf dem Laufenden. Wir informieren Sie über das, was besonders spannend war und ist, über das was kommt und setzen für Sie inhaltliche Akzente zu unseren Themen.